Verleihung Umweltschutzpreis Stadt Willich

Die Astrid Lindgren-Grundschule in Schiefbahn hat den Umweltschutzpreis der Stadt Willich erhalten. Die Schüler/-innen erhielten den Preis für das Projekt „das grüne Klassenzimmer“ – ein Schulgarten, in dem Projekte wie ein Wildbienen-Hotel, Totholz-Ecken oder Igelburgen erarbeitet werden und auch unterrichtet wird. Die Schüler/-innen erhielten einen Geldpreis von € 400,-. Die Wanderskulptur, die mit dem Preis verbunden ist, steht für ein Jahr in der Schule.

Den zweiten Platz belegt die Grundschule Vinhoven-Schule in Neersen für das Projekt „Wegschmeißen? Das kommt nicht in Frage!“, in dem sie aus alten Milch- und Getränkekartons Portemonnaies herstellen. Ihr Preisgeld: € 250,-

Platz 3 wurde zwei Mal vergeben: an eine Schüler-Firma des Lise Meitner-Gymnasiums, die aus Altglas Seifenspender herstellt. Außerdem wurden Mette Jakobsen, Alissa und Carla Hekel –ebenfalls Schülerinnen des Lise Meitner-Gymnasiums – für ihre Wasser-Untersuchungen in Willich ausgezeichnet, die sie beim Wettbewerb „Jugend forscht“ präsentiert hatten. Jeder dritte Platz wurde mit einem Preisgeld von € 75,- belohnt.

Die Urkunden überreichte der 2. Stellvertretende Bürgermeister Markus Gather, die Preisgelder Nanette Amfaldern, die Vorsitzende des Umweltausschusses. Gather betonte, dass Umweltschutz – obwohl er vielleicht vielen Erwachsenen seiner Generation vertraut sei – uns jeden Tag fordere. Er erfinde sich neu und sage uns, was zu tun sei, so Gather. Dirk Schumacher (Sparkasse Krefeld) als Vertreter des Sponsors des Umweltschutzpreises in der Kategorie Schulen / Kindergärten verdoppelte die jeweiligen Preisgelder – und sicherte zu, den Wettbewerb auch im nächsten Jahr zu unterstützen.

In der Kategorie „Einzelpersonen, Vereine, Firmen, Verbände, Gruppen“ ging der Umweltschutzpreis 2016 an Elita Grafke aus Willich für ihr Ausstellungsprojekt „Wilder Müll – eine lebensbedrohliche Gefahr für Tiere“, die sie an Schulen, in Supermärkten… präsentiert. Diese Ausstellung ist bemerkenswert und über die Grenzen Willichs hinaus bekannt geworden, so die Jury.

Belobigungen sprach die Jury außerdem für die Firma Brocker Möhren (Schiefbahn) und für Theo Selders (Willich) aus. Die Firma hat u.a. eine neue Wasseraufbereitungsanlage installiert, die das Waschwasser für die Möhren filtert und in den Prozesskreislauf zurückführt, sowie an beiden Standorten (Schiefbahn, Glehn) Photovoltaik-Anlagen installiert. Außerdem wurden an Außenstandorten Enterdungs-Anlagen für die Möhren installiert, damit die Erde dort wieder auf die Felder gebracht werden kann. Seniorchef Hans Brocker hatte für die jungen Preisträger ein kleines Geschenk: Er stiftet 10 Kilo Samen für Blühwiesen, die etwa Nahrungsräume für Bienen sind. Die Kinder können ihre kleinen Wiesen dann selber säen und pflegen.

Der Unternehmer Theo Selders wurde für sein Konzept „KlimaDach“ – Dachbegrünungen, die u.a. für eine Reduzierung des CO2-Ausstosses sorgen und die darunter liegenden Räume kühlen – belobigt.