Wie immer wieder angekündigt: Die Polizei kontrolliert bei Tag und Nacht, auch an Wochenenden! 15 % aller motorisierten Verkehrsteilnehmer waren in Willich zu schnell unterwegs – zwei davon werden alsbald eine Zeitlang beim Spaziergang über die möglichen Folgen ihrer Raserei nachdenken können.

Immer wieder hatte es Beschwerden von Anwohnern „jenseits des Lärmschutzwalls“ in Willich über Raser gegeben, die besonders in den Abendstunden am Wochenende mit teils erheblicher Lärmbelästigung auf der L 26 unterwegs sind.

Am vergangenen Samstagabend kontrollierten Einsatzkräfte des Verkehrsdienstes die Situation vor Ort: Viel Verkehr war nicht. Zwischen 18.30 Uhr und kurz nach Mitternacht wurden 428 Fahrzeuge – annähernd gleich viele in beide Richtungen – vom Sensor erfasst. Fast 15% der motorisierten Verkehrsteilnehmer waren zu schnell. Üblicherweise liegt die Raserquote bei etwa 4 – 5%. Von den 60 Fotografierten waren acht so schnell, dass sie mit dem „Schnappschuss“ einen Bußgeldbescheid nebst Punkten erhalten werden.

Bei zwei Autofahrern wird es sicher alleine aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit auch ein Fahrverbot geben. Der schlimmste Raser war mit 147 km/h unterwegs und damit doppelt so schnell wie „die Polizei erlaubt“. Der offensichtlich noch relativ junge Autofahrer hätte mehr als 150 Meter Anhalteweg benötigt – bei trockener Fahrbahn! Folge: 600 Euro, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot werden ihn hoffentlich zur Besinnung bringen.

Ein weiterer junger Mann war noch schneller. Er erhält außer der Anzeige mit dem Fahrverbot für einen Monat für seine um kurz vor 21 Uhr gefahrenen 148km/h noch on top eine schriftliche Verwarnung über 30 EUR für 90km/h, die er bereits eine dreiviertel Stunde früher auf dem Hinweg „geschafft“ hatte.