Foto: Feuerwehr Willich

Am gestrigen Freitagabend (04.96.), gegen 20.30 Uhr, zog ein Starkregengebiet mit Gewitter über das Stadtgebiet von Willich. Innerhalb weniger Minuten waren Straßen überflutet und Keller vollgelaufen.

Schwerpunkt des unwetteratigen Starkregens war Anrath und hier besonders das Wohngebiet im Bereich Süchtelner Straße / Pastor-Schönenberg-Straße / Kornelius-Feyen-Straße, wo aufgrund der Starkregenmengen Straßen komplett unter Wasser standen.

Gegen 20.53 Uhr wurde der Löschzug Anrath zu einer vollgelaufenen Souterrainwohnung auf der Steinstraße alarmiert. Kurz danach häuften sich die Notrufe aus dem betroffenen Bereich, so dass zunächst der Stabsraum im Feuerwehrgerätehaus Schiefbahn besetzt wurde. Von hier wurden die Einsätze koordiniert.

Zur Unterstützung des Löschzuges Anrath war bereits der Löschzug Clörath mit im Einsatz. Aus Schiefbahn wurden zwei weitere Löschfahrzeuge besetzt und ebenfalls nach Anrath entsendet. Insgesamt wurden bis Mitternacht in Anrath 34 Einsatzstellen abgearbeitet. In fast allen Fällen handelte es sich um vollgelaufene Kellerräume und Tiefgaragen bzw. tiefergelegene Wohnräume.

Durch Einsatzkräfte aus Schiefbahn und Willich wurde der Grundschutz im Stadtgebiet sichergestellt.

Der Löschzug Neersen wurde gegen 22.03 Uhr alarmiert und nach Tönisvorst entsendet, da im Bereich Vorst ebenfalls eine größere Anzahl von Einsatzstellen abzuarbeiten waren. Auch hier handelte es sich hauptsächlich um vollgelaufene Keller.

Einsatzende für die ehrenamtlichen Kräfte aus Willich, Anrath, Clörath und Schiefbahn war gegen Mitternacht. Der Löschzug Neersen war bis zum frühen Samstagmorgen um 01.30 Uhr im Einsatz. Insgesamt waren 90 Einsatzkräfte der Feuerwehr Stadt Willich im Einsatz.