Das S-Team des VZM unmittelbar vor dem Kür-Start auf der Deutschen Meisterschaft in Alsfeld (8 – 11. August 2019). V.l.n.r: Nina Kamp, Selda Pascha, Ina Schultze ,Luana Thämmig, Rebekka Hänisch, Anne Schultze – im Hintergrund Sophie Haselhoff mit Fuchswallach Dainty Dancer. Foto: Fotoina

Zu einem Wechselbad der Gefühle“ wurde die Deutsche Voltigier-Meisterschaft vom 8. – 11. August im hessischen Alsfeld für das S-Team des Voltigierzentrums Meerbusch (VZM), beheimatet auf der Hardt in Willich. Als 7. der Gesamtwertung konnten die Turnerinnen am Ende stolz auf ihre Leistungen sein.

Dass noch mehr drin gewesen wäre, zeigte der Auftakt mit dem Pflichtdurchgang am Freitag. Hier bewiesen Rebekka Hänisch, Nina Kamp, Selda Pascha, Anne und Ina Schultze sowie Luana Thämmig, dass sie sich kontinuierlich gesteigert haben und landeten mit der hohen Note von 7,0 auf dem 4. Platz.

Entsprechend hoch waren die Erwartungen und die Nervosität vor dem ersten Kürdurchgang am Samstag. Doch schon früh stellte sich heraus, dass nicht viel gehen würde, denn Fuchswallach Dainty Dancer fühlte sich an diesem Tag in der engen und lauten Halle in Alsfeld nicht wohl und ließ ein sauberes Turnen nicht zu, so dass manch schwieriges Element nicht gezeigt werden konnte. Trotzdem packten die Mädchen ihre ganze Routine aus und verloren nur drei Plätze.

Als siebtbestes Team liefen die Meerbuscherinnen also zur Finalkür ein und waren gespannt, wie ihr Pferd diesmal reagieren würde. Doch Dainty Dancer war an der Longe von Sophie Haselhoff wie ausgewechselt: Mit einer sauberen, ausdrucksstarken Kür begeisterte das Team das Publikum und schaffte einen versöhnlichen Abschluss, der allerdings vom Richtergremium nicht ganz so hoch bewertet wurde. So blieb es am Ende beim 7. Platz, mit dem das Team hochzufrieden sein kann.

Die Kürtrikots zum Thema „Narnia“ werden aber noch nicht eingepackt. Beim Heimturnier des VZM am 21./22. September auf der Anlage an der Willicher Hardt wird das S-Team wieder zu sehen sein.