Gemeisam mit Diana Schrader und Susanne Leuchtenberg von der Willicher Gleichstellungsstelle trifft Bürgermeister Christian Pakusch die letzten Vorbereitungen. Foto: red.

Fast ganz Willich wird orange: Die weltweite UN-Kampagne „Orange The World“ findet jährlich zwischen dem 25. November, dem „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“, und dem 10. Dezember als „Internationalen Tag der Menschenrechte“ statt. Weltweit erstrahlen als äußeres Zeichen und Erinnerung daran Gebäude in Orange – und heute Abend auch in Willich:

Schloss Neersen, Kaiserplatz und Markt in Willich werden „georanget“, und gemeinsam mit Bürgermeister Christian Pakusch trafen Diana Schrader und Susanne Leuchtenberg von der Willicher Gleichstellungsstelle am Mittwoch auf dem Willicher Marktplatz an der langen Tafel die letzten Vorbereitungen:

„Wir setzen ein Zeichen in Organge“, so die Gleichstellungsbeauftragte Schrader, die sich auch bei Bürgermeister Christian Pakusch für dessen Unterstützung als Schirmherr bedankte, „als Forderung auf das Recht für ein gewaltfreies Leben für Frauen und Mädchen.“

Die Willicher Gleichstellungsstelle nimmt erstmals an der Aktion teil. Auch die Willicher Stadtwerke unterstützen die Kampagne, indem sie heute ihre Verwaltungsgebäude orange erstrahlen lassen; die städtische Bibliothek im Brauhaus (BiB) stellt zum Thema passende Literatur zusammen und aus.

„Viele Hinweise, ein Ziel: Gewaltfreiheit für Mädchen und Frauen – eigentlich eine Selbstverständlichkeit“, erläutert Pakusch. Schrader: „Wir möchten Betroffenen Mut machen: Wir sind da, ihr seid nicht allein, wir bieten konkrete Unterstützung und Hilfe an.“ Und das so vertrauensvoll wie diskret: Nicht geschieht ohne Zustimmung der Betroffenen, und oft können erste Hinweise auf zusätzliche Hilfsangebote oder auch konkrete Hilfe wie die Unterbringung in passenden Schutzeinrichtungen für Frauen der Anfang vom Ende eines erlebten Alptraums sein.