Foto: Symbolfoto der Polizei

Die Kripo in Kempen ermittelt zurzeit in zwei Betrugsfällen, bei denen sich die Täter als Bankmitarbeiter ausgegeben hatten. Die Betrüger manipulierten offenbar die Telefonanlage, so dass bei den Opfern, einem 69-jährigen Willicher und einer 61-jährigen Willicherin, die tatsächliche Rufnummer der Bank angezeigt wurde.

In dem guten Glauben, sie würden mit den Bankmitarbeitern sprechen, gaben sie Kontodaten preis. Einige Tage später merkten dann beide, dass Unbekannte unberechtigte Überweisungen getätigt hatten.

Die Polizei rät zur Vorsicht: Betrüger argumentieren geschickt schaffen es immer wieder, ihre Opfer hinters Licht zu führen. Geben Sie keine Daten zu Ihren Konten am Telefon preis. Wenn angebliche Mitarbeiter Pin- oder TAN-Nummern benötigen, legen Sie sofort auf. Betrüger arbeiten professionell. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Informieren Sie im Falle eines Betrugsanrufes, wenn möglich über eine andere Leitung, die Polizei.