Willich feiert Schützenfest…

Koenigshaus-2018-Schuetzenfest-Willich
Foto: Yamel Photography

Wenn das Trömmelchen geht und über 1.200 Schützen und 500 Musiker aufmarschieren, dann ist es wieder soweit: Der ASV (allgemeiner Schützenverein 1886 e.V. Willich) feiert vom 6. bis 10. Juli das 133. Schützen- und Heimatfest.

Zur Eröffnung im Konrad-Adenauer-Park ein Klang-Feuerwerk über dem Weiher, dazu die Willicher Band „Hervshahne“, prächtige Füllhörner bei der Sonntagmorgen-Parade und eine Kirmes mit vielen Schaustellern – das sind die Highlights beim diesjährigen Fest der Schützen im Alt-Willicher Ortskern.

Paradeplatz auf der Bahnstraße

Die große Neuerung und Herausforderung für alle Beteiligten: Der Paradeplatz ist wegen des Marktumbaus auf der Bahnstraße gesperrt und die Tribüne steht erstmals auf dem Parkplatz des ehemaligen Katharinen-Hospitals. Wegen der Baustelle auf dem Markt mussten die Verantwortlichen aber auch einen neuen Zugweg festlegen.

„Es wird spannend und es ist eine neue Herausforderung für alle, aber ich bin mir sicher, dass auch das 133. Schützenfest wieder ein tolles Fest wird“, freut sich Joachim Kothen. Er ist in diesem Jahr zum ersten Mal in Personalunion ASV-Präsident und Protokollchef.

ASV-Willich-Fahnenkompanie
Foto: Yamel Photography

Die ASV-Verantwortlichen haben in mehreren Gesprächen mit der Stadtverwaltung, Feuerwehr, Polizei und Ordnungskräften den neuen Tribünen-Standort auf dem Parkplatz des ehemaligen Krankenhauses ausgewählt und den neuen Zugweg ausgearbeitet. „Hierfür möchte ich mich zunächst bei allen, ganz besonders dem Eigentümer des Krankenhauses und der Bezirksregierung bedanken“, so der Präsident: „Dass sie unseren Verein und unser Schützenfest unterstützen, denn in der heutigen Zeit ist das nicht selbstverständlich.

Der ASV-Vorstand hat das Konzept für den Tribünen-Standort und die neuen Zugwege ausgearbeitet. Wichtig beim Thema Zugweg: Das Regiment marschiert nicht über die Kreuzstraße zum Markt, sondern über Graben- und Burgstraße zur Bahnstraße und stellt sich dort in ganzer Länge auf. „Die Tribüne passt fast in der gleichen Größe wie auf dem Markt auf den Krankenhaus-Parkplatz“, erklärt Sascha Kamin, der für den Tribünenaufbau zuständig ist: „Sie ist zwar etwas breiter, hat da- für aber nach oben zwei Reihen weniger, so dass annähernd die gleiche Platzanzahl vorhanden ist“

Neues Konzept in diesem Jahr

Eine Bitte geht an alle Willicher Bürger und Besucher des Schützenfestes: „Wir benötigen natürlich für das ASV-Regiment die gesamte Bahnstraße, von der Ecke Burg/Mühlenstraße bis zum Kreisverkehr“, erläutert Platzmajor Thomas Heyes. Daher wird auf der Bahnstraße vom 30. Juli bis 15. Juli ein absolutes Halteverbot eingerichtet – und aus Sicherheitsgründen werden parkende Autos abgeschleppt. „Hier bitten wir wirklich alle um Beachtung und um Nach- und Rücksicht“, so ASV-Geschäftsführer Joachim Donath. Das neue Konzept bietet so optisch ein besonderes Highlight: „Erstmalig in der 133. Geschichte des ASV wird das gesamte Regiment mit fast 1200 Schützen und 500 Musikern in einer Reihe stehen“, freut sich der Platzmajor.