polizei-betruegerische-anrufe

„Hallo, ich bin’s!“ So begann das Telefonat mit einer Seniorin aus Willich am gestrigen Montag (07.04.). Der männliche Anrufer hustete vor der Begrüßung deutlich ins Telefon. Als die Frau ihren Sohn am Ende der Leitung vermutete, bestätigte dies der Anrufer.

Der Betrüger sagte der Frau, dass er mit Corona infiziert sei und er deshalb in einem Krankenaus liegen würde. Es gäbe eine Impfung, die lebensrettend aber auch halt sehr teuer sei. Der Betrüger verlangte einen hohen Geldbetrag. Als die Seniorin nicht darauf einging, reduzierte der falsche Sohn den Betrag. Der Mann der Willicherin konnte mit einem anderen Telefon den richtigen Sohn erreichen, er lag natürlich nicht im Krankenhaus. Als dies dem Betrüger mitgeteilt wurde, beendete dieser umgehend das Gespräch.

Die Polizei warnt: Betrüger und andere Kriminelle nutzen die derzeitige Situation ungehemmt und versuchen, Verunsicherungen für ihre Machenschaften auszunutzen. Die Betrugsmaschen reichen von unangemeldeten Corona-Tests an der Haustür bis hin zur abgewandelten Form des Enkeltricks wie im aktuellen Fall beschrieben. Auf der Internetseite https://polizei.nrw/betrug-mit-dem-corona-virus hat das LKA/NRW umfassende Informationen und Präventionstipps zusammengestellt.