Willicher (31) erlitt bei Fallschirmsprung schwerste Verletzungen

Fallschirmsprung-Willich-Unfall

Schwerste Verletzungen zog sich ein 31-Jähriger aus Willich am Montag (30.07.), gegen 19.00 Uhr bei einem Fallschirmsprung auf dem Flugplatz in Stadtlohn-Wenningfeld zu.

Er war gemeinsam mit einer Gruppe von insgesamt 14 Personen aus einer Höhe von etwa 4.000 Meter abgesprungen. In einer Höhe von etwa 1.000 Meter hatte er seinen Schirm geöffnet, ohne dass es hierbei zu Problemen gekommen war.

Im weiteren Verlauf der Landephase hatte der 31-Jährige jedoch bei einem sog. „rasanten Landeanflug“ fehlerhaft abgebremst (flaren), sodass er aus ca. 80 Meter Höhe fast ungebremst zu Boden stürzte und es zu einem heftigen Aufprall auf den Erdboden kam. Rettungskräfte brachten den schwerverletzten Mann mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht laut Angaben der Polizei aktuell nicht mehr.