Willicher Feuerwehr nimmt neues Katastrophenschutz-Fahrzeug in Betrieb

Feuerwehr-Willich-Katastrophenschutz-Fahrzeug
Freuen sich über ein neues Fahrzeug für die Brandbekämpfung im Katastrophenfall und im Feuerwehr-Alltag: (v.l.) Löschzugführer Robert Delvos, Kreisbrandmeister Rainer Höckels, Gesundheitsdezernentin Katarina Esser (Kreis Viersen), Feuerschutz-Dezernentin Brigitte Schwerdtfeger (Stadt Willich), stv. Bürgermeister Guido Görtz (Stadt Willich). Foto: Feuerwehr Willich

Der Kreis Viersen nimmt ein neues Fahrzeug für den Einsatz im Katastrophenschutz in Betrieb. Das Löschgruppenfahrzeug mit der Bezeichnung „LF 20 KatS“ steht dem Kreis als Untere Katastrophenschutzbehörde ab sofort zur Verfügung.

Das fabrikneue Modell ist vor allem für die Brandbekämpfung sowie zur technischen Hilfeleistung ausgestattet. Es wird bei der Freiwilligen Feuerwehr in Willich im Löschzug Anrath stationiert. Das Fahrzeug wurde am Freitag durch den Kreis Viersen übergeben und durch Kaplan Stefan Knauf sowie Pfarrer Christoph Kückes gesegnet.

Die Feuerwehr Willich setzt das Fahrzeug auch im Tagesgeschäft ein, wenn es nicht für den Katastrophenschutz benötigt wird. „Das Fahrzeug kommt damit allen Bürgerinnen und Bürgern in der Stadt Willich auch abseits von Katastrophenfällen zu Gute“, sagte die zuständige Gesundheitsdezernentin des Kreises Viersen, Katarina Esser, bei der Übergabe des Fahrzeuges. Das Land NRW beschafft im Rahmen des Katstrophenschutzes für die Kreise und kreisfreien Städte zwei dieser Löschfahrzeuge. Der Kreis Viersen gehört zu den ersten Kreisen, die ein solches Fahrzeug erhalten.

Das neue Einsatzfahrzeug hat einen Wert von ca. 350.000 Euro und wird der Feuerwehr Willich kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Kosten für Wartung und Reparatur übernimmt ebenfalls der Kreis. „Das Einsatzfahrzeug wurde so konzipiert, dass alle klassischen Elemente eines Löschfahrzeuges berücksichtigt wurden, es hat aber einen deutlich erhöhten taktischen Einsatzwert für die Szenarien wie Starkregen, Sturm und Waldbrand“, erläutert Kreisbrandmeister, Rainer Höckels.

„Gerade diese Einsatzarten werden immer mehr zu Herausforderungen für die Feuerwehren im Kreis Viersen, aber auch über die Kreisgrenzen hinaus.“ Esser bedankte sich bei der Stadt Willich und den Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges Anrath, dass sie sich bereit erklären, den Kreis ehrenamtlich zu unterstützen.

Am Samstag wurde das neue Fahrzeug dann auch direkt zu einem überörtlichen Einsatz nach Krefeld alarmiert. Dort unterstützen die Anrather, zusammen mit anderen Feuerwehren aus dem Kreisgebiet, die Feuerwehr Krefeld bei der Bekämpfung eines Großbrandes in einem Wertstoffbetrieb.