Willicher Schüler werden Medienexperten

Medienscout-Schüler-Willich
Foto: Kreis Viersen

Im Kreis Viersen hat die neue Ausbildungsrunde für Medienscouts begonnen. An der Ausbildung nehmen u.a. Schülerinnen und Schüler des Lise-Meitner-Gymnasiums in Anrath und der Robert-Schuman-Europaschule aus Willich teil.

In den Workshops beschäftigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an fünf Tagen mit Problemen der Mediennutzung, die auch vor der Schule nicht Halt machen. Dazu gehören beispielsweise Cybermobbing via Snapchat, Pornobilder und Enthauptungsvideos im WhatsApp-Klassenchat, Einstellen von urheberrechtlich geschützten Videos bei YouTube oder illegale Downloads.

Hier setzt das Medienkompetenzprojekt Medienscouts NRW der LfM für Schulen der Sekundarstufe I an. Leitgedanke des Projekts ist es, Jugendliche in Medienthemen und in ihrer Beratungskompetenz so fit zu machen, dass sie ihren Mitschülerinnen und Mitschülern bei medienbezogenen Fragen und Problemen zur Verfügung stehen.

Durch die Qualifizierung einer vergleichsweise kleinen Schülergruppe können weitreichende Effekte erzielt werden, da die ausgebildeten Medienscouts anschließend ihre Mitschülerinnen und Mitschüler qualifizieren. Dabei beraten die Scouts jüngere Schülerinnen und Schülern bei ihrer Mediennutzung und beantworten Fragen rund um Internet, Messenger, Handy und Co.