CDU-Fraktion: Wirtschaftsförderung der Stadt muss Wachstumsbranchen stärken

Wirtschaftsförderung

Die CDU-Fraktion möchte den Wirtschaftsstandort Willich auf den Wandel der Wirtschaft einstellen. Dafür sollen die Ziele der Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung um das Ziel, in den kommenden Jahren Wachstums- und Zukunftsbranchen anzusiedeln, ergänzt werden. „Die Stadt Willich hat aufgrund ihrer guten Wirtschaftsförderung und der guten Vermarktung von Gewerbeflächen oft hohe Einnahmen aus der Gewerbesteuer gehabt. Aber die Einnahmen schwanken. Und durch die Digitalisierung ändert sich die Wirtschaft weltweit. Es entstehen neue Wertschöpfungsketten. Deswegen müssen wir prüfen, ob der Branchenmix in der Stadt noch stimmt und wie wir vom Trend profitieren können“, sagt Johannes Bäumges, CDU-Fraktionsvorsitzender der CDU. Die Fraktion bringt in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 9. Dezember einen entsprechenden Antrag ein.

Wie wird sich die Wirtschaftskraft in den unterschiedlichen Branchen in den kommenden Jahren entwickeln? Welche Wachstums- und Zukunftsbranchen werden mittel- und langfristig Teil der Wertschöpfungsketten sein? Was bedeutet das für den Branchenmix in der Stadt Willich? Und von welchen Standort-Vorteilen kann Willich in den kommenden Jahren bei der Ansiedlung neuer Branchen profitieren? Das seien Fragen, die sich die Verwaltung stellen müsse, so Bäumges. Eine wirtschaftsstarke Stadt wie Willich müsse auf die Veränderung der Wertschöpfungsketten reagieren und dabei seine Stärken ausbauen: Gute Infrastrukturen für Verkehr und Datentransport, schnelle Anbindungen an die Rheinschiene und kreative Arbeitnehmer in attraktiven Betrieben vor Ort.


Diese Meldung basiert auf einer Presseinformation der CDU Willich