Foto: Stadt Willich

Josef Heyes bekam zu seinem Abschied nach 21 Jahren als Bürgermeister der Stadt Willich von den Beschäftigten der Stadt einen Baum geschenkt. An seinem letzten Arbeitstag wurde ihm von der Belegschaft zunächst symbolisch ein kleiner Apfelbaum zum Mitnehmen für den heimischen Garten übergeben. Eine symbolträchtige Geste, denn in seiner aktiven Zeit als Bürgermeister verschenkte Heyes sehr gern Äpfel an Beschäftigte und Besucher/innen. Im Ruhestand, in dem er sich nun auch verstärkt seinem Garten widmen will, kann er in Schiefbahn nun selbst Äpfel der Sorte Elstar anbauen.

Bei den Beschäftigten der Verwaltung war aber auch die Idee entstanden einen Baum zu pflanzen, der an Heyes erinnert. Bei einer Sammelaktion in der Stadtverwaltung kamen rund 400 Euro für einen großen Baum zusammen. Auch ein passender Ort im Schlosspark für den ausgewählten Baum konnte gefunden werden. Anstelle einer Lärche, die mit dem Klimawandel nicht zurechtgekommen war, wurde nun im Bereich hinter dem Rosarium, ein ca. 4 Meter großer Amerikanischer Amberbaum gepflanzt.

Der Amberbaum ist ein sommergrüner Baum mit schmalen und kegelförmigen Wuchs, der Wuchshöhen von bis zu 20 Meter erreicht. Bekannt ist er für seine farbenprächtige, erst gelbe und dann orange bis leuchtend rote Herbstfärbung. Der zu Ehren des Bürgermeisters a.D. gepflanzte Baum wird auch zu erkennen sein an der kleinen braunen Plakette mit der Aufschrift: „Tschüss Herr Bürgermeister Josef Heyes, 21 Jahre Chef, wir sagen DANKE! Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“.

Heyes freute sich sehr über die Aktion. Er bedankte sich nochmals bei den Schenkern und bei den Gemeinschaftsbetrieben Willich (GBW) auch für das Pflanzen des Baumes. Er ließ es sich nicht nehmen den Auszubildenden der GBW beim Pflanzen des Baumes tatkräftig zur Hand zu gehen.